Pay Per Click PPC – Blog monetarisieren Teil 2

Pay Per Click (PPC) ist eine weitere Möglichkeit seinen Blog zu monetarisieren. Im Online Marketing gibt es verschiedene Abrechnungsmodelle und PPC ist eines davon.

PPC unterscheidet sich von den anderen Modellen, ist aber meist sehr einfach nutzbar. Pay Per Click gehört zu den beliebtesten Modellen und deshalb stellen wir das hier etwas ausführlicher vor.

Dieser Artikel gehört zu der Artikelserie Blog monetarisieren.

Was ist Pay Per Click (PPC) eigentlich?

Pay Per Click ist ein Modell nach dem die Werbemittel abgerechnet werden. Zuzuordnen ist dieses dem Online Marketing und speziell dem Affiliate Marketing. Hier wird aber nicht nach der Anzahl der Werbeeinblendungen gezahlt oder nach Verkauf von Produkten sondern für jeden qualifizierten Klick auf die Werbung.

Als Publisher, beispielsweise Blogbetreiber, bekommt man den Code vom Werbepartner und muss diesen Code nur noch an einer passenden Stelle im Blog einfügen.

PPC Tipps – Kundenfokus

PPC ist zwar schnell eingerichtet, aber umso schwieriger ist die Optimierung damit sich der Einsatz der Werbung auch wirklich lohnt.

Fokus auf den Kunden

Der Kundenfokus sollte an erster Stelle stehen. Es ist nicht zielführend wenn man die Maßnahmen nur aus der eigenen Perspektive aus plant oder ausrichtet. Hier sollte man ganz klar aus dem Blickwinkel der Kunden schauen und herausfinden was der Kunde eigentlich will.

Was will der Kunde?

Im Internet ist es glücklicherweise nicht mehr so schwer herauszufinden was der Kunde will. Dafür gibt es mittlerweile verschiedene Möglichkeiten und diese sollte man nutzen, da der eigene Eindruck oft sehr stark von der Realität der Kunden abweichen kann.

Kunden suchen beispielsweise nach bestimmten Begriffen im Internet und diese kann man recherchieren. Wichtig ist auch, dass man verwandte Begriffe mit in die Recherche einbezieht um so einen größeren Anteil vom Suchvolumen erfassen zu können.

Datengewinnung und weitere Fokussierung

Woher bekommt man die Daten?

Ein nützliches Tool zur Recherche von Suchbegriffen ist der Keyword Planer. Mit diesem kann man nicht nur recherchieren wonach der Kunde sucht, sondern bekommt auch direkt angezeigt wie viel die Kampagne für die jeweiligen Keywords kosten wird.

Nischenfindung

Auch hier ist wieder die Fokussierung wichtig, es ist besser in einer kleinen Nische an erster Stelle zu stehen, als in einem großen Bereich im Mittelfeld. Was heißt das hier konkret? Bei der Ausrichtung und Planung der Kampagnen sollte man sich auf die Nischen konzentrieren wo weniger Konkurrenz ist und dort sind die Klickpreise oft auch deutlich niedriger.

Der Vorteil liegt darin, dass zum einen weniger Mitbewerber vorhanden sind und man mit dem gleichen Budget mehr Kunden erreichen kann.

Lokal ausrichten

Wenn man seine Dienstleistung nur lokal anbietet macht es auf jeden Fall Sinn seine PPC Werbung auch lokal einzustellen. Zudem gibt es lokal weniger Mitbewerber und somit vergößern sich die Chancen zahlende Kunden zu erreichen.

Kundennutzen deutlich machen

Alle Optimierungen bringen nichts wenn der Kunde auf der Zielseite nicht das vorfindet was er sucht. Dem Kunden sollte daher genau das angezeigt werden was er sucht und dafür müssen die Zielseiten optimiert werden.

Fazit: Pay Per Click (PPC)

Erfolgreiche Pay Per Click (PPC) Werbung kann man kurz folgendermaßen zusammenfassen:

  1. Fokussierung auf den Kunden
  2. Fokussierung auf Nischen
  3. Lokale Ausrichtung
  4. Optimierung der Zielseite

Die Grundlage für erfolgreiche Pay Per Click (PPC) – Kampagnen sind Daten. Durch die richtigen Daten und einem klaren Kundenfokus können sehr effektive Kampagnen gestaltet und neue Kunden gewonnen werden.